image
  • Gepostet am 29. August 2020
  • Autor/-in: © Ute M.

Berlin! Berlin zeig, Dein Gesicht!

Gedicht

Berlin, zeig Dein Gesicht!

 

Berlin, Berlin! Zeig dein lebendiges, fröhlich lachende Gesicht!
Berlin, Berlin! Zu vieles dreht und wendet sich mit Schwergewicht.
Berlin, Berlin, lass dich nicht erdrücken, und zu sehr verrücken!
Halt dich menschlich warm! Behalte deinen Charme!

Berlin, Berlin! Ich war länger weg, und war beglückt am Horizont Vertrautes wieder zu entdecken, doch dann sah ich auch sehr viel, zu viel Neues, zu hoch, zu dick, zu grau,  mit zu vielem „zu“ wirkst du ‚zu‘ und weniger glücklich im Gesicht, denn im kleinen wird’s mitunter recht ungemütlich. Das verschreckt!
Meine kleine Eckkneipe, weg! Abgerissen ist auch das schöne alte große Haus. Große, hohe helle Zimmer, diese vermisse ich. Schade, so mancher Platz, manches Schöne ist weg. Zimmer neuer, teuer! Erinnerung ist im aus!

Da eine Kneipe! Ein Kellner lacht: „Nee ene Stulle *) jibts hier nicht.
Kiecken se nebenan. Ick verkofe Hamburger.“ „Jut Ihr Dialekt! Dann kiek ick mal nebenan.“

Berlin, Berlin vertraut, gemütlich als Urgestein mit Schnauze und Herz, das suche ich, und find ich dich, dann bin ich zu Haus in einem Berlin mit Herz. Berlin du bist mehr als nur Gemäuer, das sagt mir das rote Herz auf der Schnauze meines lächelnden Berliner Teddybärs. Ein Glück aus vergangenen Tagen, meinem einzigartigen Erinnerungsstück. Es war ein kurzes Kinderglück. Berlin, du Stadt an der Spree, liebenswert mit Herz und Schnauze, so mag ich dich.

*

Berlin, Berlin! Zeig dein lebendiges, fröhlich lachendes Gesicht!
Berlin, Berlin! Zu vieles dreht und wendet sich mit Schwergewicht.
Berlin, Berlin, lass dich nicht erdrücken, und zu sehr verrücken!
Halt dich menschlich warm! Behalte deinen Charme!

Berlin, Berlin! Ich war länger weg, und war beglückt am Horizont Vertrautes wieder zu entdecken, doch dann sah ich auch sehr viel, zu viel Neues, von dem einst sauberen, schachbrettartig nach französischem Vorbild entworfenen Berlin. Wie liebte ich deine humane Architektur! Jetzt seh ich vor allen Dingen Beton mit Glas dicht an dicht die Hälse recken. Daneben wird sich alles Neue noch höher strecken, als wolle es altes verstecken. Es glitzert, strahlt, ich muss mir manchmal die Augen reiben, so blendet es.

Ich klingel! Ein Handwerker-Gesicht lacht: „Nee, Opa Knorke jibt’s hier nicht. Kiecken se nebenan. Icke saniere hier.“ „Jut Ihr Dialekt! Dann kiek ick mal nebenan.“

Berlin, Berlin vertraut, gemütlich als Urgestein mit Schnauze und Herz, das suche ich, und find ich dich, dann bin ich zu Haus in einem Berlin mit Herz. Berlin du bist mehr als nur Gemäuer, das sagt mir das rote Herz auf der Schnauze meines lächelnden Berliner Teddybärs. Ein Glück aus vergangenen Tagen, meinem einzigartigen Erinnerungsstück. Es war ein kurzes Kinderglück. Berlin, du Stadt an der Spree, liebenswert mit Herz und Schnauze, so mag ich dich.

*

Berlin, Berlin! Zeig dein lebendiges, fröhlich lachendes Gesicht!
Berlin, Berlin! Zu vieles dreht und wendet sich mit Schwergewicht.
Berlin, Berlin, lass dich nicht erdrücken, und zu sehr verrücken!
Halt dich menschlich warm! Behalte deinen Charme!

Berlin, Berlin! Ich war länger weg, und war beglückt am Horizont Vertrautes wieder zu entdecken, doch dann sah ich auch sehr viel, zu viel Neues, du warst immer das pulsierende Leben selbst, das machte dich aus, das war dein Herz. Deine Schnauze verdeckte warmherzig manchen Schmerz. Du verkraftetest großes Wachstum, Trümmer und die Mauer, ließest Raum mit allen Facetten jeden respektvoll sein eignes Leben leben, weltoffen, mit freiem Geist. Selten hieß es „Hau ab“, dann aber war Ruh. Wer jedoch „Hau zu!“ schreit, hat Berlin noch nicht verstanden.

Da ein Platz! Ein Bengel lacht. Een Berliner **): „Ja, det jibts ja nicht. Du hier? Komm, wir kiecken nebenan. Bei Zille trinken wa eenen Waldmeester.“ „Jut, bei Zille nebenan!“

Berlin, Berlin vertraut, gemütlich als Urgestein mit Schnauze und Herz, das suchte ich, nun fand ich dich, und bin zu Haus in einem Berlin mit Herz. Berlin du bist mehr als nur Gemäuer, das sagt mir das rote Herz auf der Schnauze meines lächelnden Berliner Teddybärs. Ein Glück aus vergangenen Tagen, meinem einzigartigen Erinnerungsstück. Es war ein kurzes Kinderglück. Berlin, du Stadt an der Spree, liebenswert mit Herz und Schnauze, so mag ich dich, auch hier, am Brandenburger Tor.

© Ute M.
28. August 2020

*) Butterbrot

**) Einwohner

Erzählen, schreiben und schicken Sie uns Ihre Geschichte,

Ihre Erinnerung hier zur Veröffentlichung. Wir freuen uns!

Wir veröffentlichen Ihr kreatives Werk!

Senden Sie dazu Ihre Arbeit an info@potpourri-see.de

Hier ist Ihre Chance!
Nutzen Sie diese Bühne für Ihre Präsentation!
Teilen Sie! Ihr selbst gefertigtes Werk, hier als Foto!
Es ist möglich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihr Kommentar erscheint nach der Prüfung durch unseren Administrator.

Weitere Beiträge:

Potpourri-See

Über den Blog
Dieser Blog, er ist eine kreative Textwiese, offen für junge und erfahrene Autoren, für Kreative, die etwas präsentieren/zeigen möchten. Buchstaben werden hier in Gedichte, Märchen, kurzen Texten von ernst bis heiter hübsch verpackt und sollen in unregelmäßiger Abfolge erscheinen.
Wer ebenfalls meint, sein Text schlummert schon viel zu lange in der Schublade, kann sich gerne anmelden, per Mail hier kontaktieren, und wer weiß, vielleicht steht auch dieser Text oder dieses Bild, Foto, dann bald hier.

Oktober 2022
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Scroll to Top